Das Slacknetz vernetzt – Leipzig/ Travnik Austausch 2019

Das Slacknetz vernetzt!

Austausch und Interaktion stehen beim Slacknetz Leipzig e.V. ganz oben auf der Agenda. Was gibt es da besseres als eine Verbindung zu unserer Partnerstadt in Bosnien und Herzegowina zu legen – nach Travnik.

Im Januar 2018 erhielten wir eine sehr freundliche Einladung von Adin Pinjo, dem einzigen Slackliner in Travnik, um gemeinsam mit ihm Slacklinen als Sportart in seiner Stadt bekannter zu machen. Nachdem Ines und Peter im Sommer 2018 sich das erste Mal mit Adin getroffen haben, gab es keinen Halt mehr, eine größere Sache daraus zu machen.

Und so kam es, dass 9 Mitglieder unseres Vereins vom 05. – 10. Juni 2019 gemeinsam mit dem Städtepartnerschaftsverein Leipzig- Travnik e.V. an der alljährlichen Bürgerreise teilnahmen, um verslacknetzende Verbindungen zu knüpfen. Nachdem wir 20 Stunden im Bus saßen, kamen wir glücklich und zufrieden am 06. Juni in Travnik an.

Den Auftakt bildete ein Workshop und eine Highlineshow im Zentrum der Stadt. Zwischen zwei hohen Gebäuden spannten wir 30 und 40m lange Highlines, die durch ihre nähe zu unserem Lowline Areal für den Workshop die perfekte Arena bildeten. Zahlreiche Besucher konnten den Highlinern dabei zusehen, wie sie in schwindelerregender Höhe herumturnen und gleichzeitig konnten sie sich selbst auf den niedrigeren Slacklines am Boden ausprobieren. Den persönlichen Erfolg den wir dabei verzeichnen konnten war, dass wir eine menge Menschen ein lächeln auf das Gesicht zaubern konnten.

Mit dieser Motivation ging es am nächsten Tag zum nahegelegenen Wasserfall von Vlašič (Flahschitsch), über den wir eine 60m lange Highline spannten und auch anderen Teilnehmern der Bürgerreise die Möglichkeit boten auf die Line zu rollen. Mit einem Grill wurde das Ganze zum perfekten, sonnigen Naturerlebnis mit kleiner Sporteinlage.

Am Sonntag stand nur noch die Rückreise auf dem Plan. Nach den belastenden Erfahrungen von 20 Stunden Busreise auf der Hinfahrt, war jeder in der entsprechenden Stimmung sich von Travnik zu verabschieden. Nach zwei sehr intensiven und schönen Tagen wollten wir gar nicht nicht mehr weg.

Travnik bleibt uns dieses Jahr als herzenswarmer und offener Ort in Erinnerung, der von uns definitiv nächstes Jahr noch einmal beslackt wird!

 

Verslacknetzende Grüße

Euer Slacknetz Leipzig e.V.

Tricklineshow TC Messe – Leipzig

Slacknetz goes Wild!

Nicht nur im Park oder in den Bergen präsentieren sich die Damen und Herren vom Slacknetz, sondern auch auf Veranstaltungen. Vom 16.11.-20.11.2016 flogen sprichwörtlich die Menschen. Für die Fern.Licht Messe Leipzig, waren wir Blickfang auf der Touristik und Caravaning Messe auf dem neuen Messegelände. Vier Tage Show, Action und gute Musik. Grund war die eine Woche später stattfindende Fern.Licht Messe, eine Erlebnismesse für Outdoor,Reisen und Fotografie. Zusammen schafften wir es auf dem neuen Messegelände Aufmerksamkeit zu erregen und das mit spektakulären Stunts auf der Trickline. Hilfe bekamen wir freundlicher Weise aus Berlin von den Trickline MeisterInnen Chrissi Minh Chau, Tim Hirtle und Slacknetz Athlet Roland Tom Eickhoff. Der Dank geht natürlich auch an alle HelferInnen die geduldig bereitstanden um Besuchern der Messe das Slacklinen auf kleinen Slacklines näher zu bringen.

Keep the sag!

18. Bergfilmfestival Steinbruch Gaudlitzberg – Wurzen

Sommer, Sonne, Slacken, Klettern und von früh bis spät draußen sein – so sah für uns das Wochenende beim 18. Bergfilmfest in Gaudlitzberg aus. Wie der Name schon sagt wird der Steinbruch abends in ein Open Air Kino verwandelt – es werden also direkt vor spektakulärer Felskulisse verschiedene Outdoor-Filme präsentiert. Tagsüber konnte man am Fels längere Routen erklimmen oder sich an kurzen Routen am Kosmos-Boulderwürfel erproben. Das Slacknetz wurde nun schon zum zweiten Mal eingeladen, an dem Filmfest der anderen Art mitzumischen. Ines, Lala und Jenny machten sich aus Leipzig auf den Weg zu dem Kletterfels bei Wurzen um einen kleinen Slacklinepark wortwörtlich in den Boden zu stampfen. Bewaffnet mit Erdnägeln und Bierkästen (als Frames für die Lines) bauten wir um einen kleinen Felsen herum insgesamt sechs Lines auf – zwischen 8 und 30 Meter Länge konnten sich Beginner sowie Fortgeschrittene unter professioneller Anleitung austoben. Absolutes Highlight des Festivals war allerdings ein 150 Meter langer „Flying Fox“, den Peter und seine Helfer die Tage zuvor schon aufgebaut hatten. So konnten sich Besucher tagsüber an den Slacklines probieren, und wem das nicht waghalsig genug war, der konnte bequem am Stahlseil hängend vom Kletterfelsen ins Tal rasen und dabei den Ausblick über das Festivalgelände genießen. Peter nutzte die Chance und funktionierte die Seilbahn kurzerhand zur Highline um. So machte er mit Klettergurt gesichert, ein paar Schritte auf der Seilbahn, die jedoch durch das Stahl ganz schön unbequem waren. Durch den schönen Ort, das perfekte Wetter, das sportliche Programm und viele motivierte Menschen wurde das Bergfilmfest auch dieses Jahr wieder eine runde Sache für uns. Abermals bedanken wir uns bei dem gesamten Organisationsteam, dass wir ein Teil des diesjährigen Festivals sein durften und freuen uns darauf, im nächsten Jahr wieder mit neuen Projekten mitzuwirken. Für weitere Informationen zum Filmfest und genaueres für 2017 gibt es auf http://www.bergfilmnacht.de/

Hier der Trailer vom Fest 2016

Keep the sag!

Waterlinen im heimischen Steinbruch – Leipzig

Der Sommer ist noch voll im Gange! Wir waren an einem Wochenende am heimischen Waterlinespot. Die 90 m Waterline wurde nun endlich erstbegangen vom Chris und Daniel. Auch hatten wir die Möglichkeit wargenommen ein Spacenet zu riggen. Einen kleinen Einblick vom Wochenende könnt ihr euch hier verschaffen! Danke Daniel für das Video! Keep the sag!

 

Slacktreff 2016 – Leipzig

Der Sommer brachte uns mal wieder einige wunderschöne Tage. Das letzte große Slacktreff war wieder mal ein voller Erfolg! Besuch gab es aus Berlin, Brandenburg und Dresden. Danke an alle die da waren! Ein paar wunderschöne Eindrücke gibts im Video 🙂 Danke Gotu Productions für das Video! Keep the sag!

Himmelfahrtskommando – St. Aegidien – Kirchfest – Oschatz

Die Feiertage im Mai laden jedes Jahr aufs neue dazu ein, ein kleinen Ausflug ins tschechische Ostrov zu unternehmen. Diesmal hatten wir allerdings nicht viel Zeit – 24 Stunden blieben uns, dann würden wir zurück nach Oschatz fahren, um eine Highline zwischen den Türmen der St. Aegidien Kirche aufzubauen. Freitag früh brachen Lala und ich also auf ins Trainingslager hinter der tschechischen Grenze. Wir hatten uns vorgenommen, die „Czukas“ (27m) aufzubauen – eine bekannte Line, deren Aufbau uns hoffentlich nicht mehr als 2 Stunden gekostet hätte. Als wir mit fertig gepackten Rucksäcken an den Ankerpunkten ankamen, staunten wir nicht schlecht. Die Genossen aus Berlin hatten bereits ganze Arbeit geleistet und neben der von uns geplanten „Czukas“ auch noch ein Spacenetz über die Bäume gehängt – ein Dreieck in der Luft, welches an jeder Ecke von einer ca. 20m langen Highline gehalten wurde. Die Dresdner Genossen widmeten sich unter anderem dem Aufbau der „Master of the Universe“ (101m) und wir setzten uns ins gemachte Nest und verbrachten einen unerwartet entspannten Tag und Abend in Ostrov. Samstag nach ausgiebigem Frühstück gelang Lala und mir die Begehung eines der kürzeren Arme des Spacenetz und auch die „Czukas“ bereitete uns wieder viel Spaß. Gegen Mittag machten wir uns wieder auf den Weg zurück nach Oschatz, um zusammen mit Rudi und weiteren Helfern die ca. 11m lange Highline zwischen die Kirchtürme zu hängen. Der Aufbau verlief relativ reibungslos, doch der Wind bereitete uns ernsthafte Sorgen. Völlig ausgesetzt in 80m Höhe waren die Böen stärker als gedacht. Die Spannung stieg bei allen Beteiligten und immer mehr Menschen fragten uns, ob wir das wirklich durchziehen wollten. Wir waren uns sicher; so eine kleine Abendbrise wird uns schon nicht wegwehen. Punkt 18 Uhr startete unsere Show mit Trompetenmusik. Der Wind hatte leicht nachgelassen und in einer windstillen Sekunde sah ich meine Chance und lief die 20 Schritte sturzfrei zur anderen Spitze. Geschafft! Die ganze Anspannung fiel augenblicklich ab und auf dem Rückweg konnte ich mir ein dickes Grinsen nicht verkneifen. Auch Lala und Rudi zeigten eine grandiose Show bis die Sonne unterging. Zum Abschluss gab es Pizza, Wein und Whiskey im wohl historischsten Haus der Stadt. Bei so viel Gastfreundschaft freuen wir uns jetzt schon auf das nächste Jubiläum in 5 Jahren. Wir werden diesen Tag so schnell nicht vergessen und kommen gerne wieder.
Keep the sag!
Euer Slacknetz

Silvester Trip II – Ostrov, Cz

Frohes neues Jahr 2016! Oder auch goodbye 2015. – Das Slacknetz beendete das Jahr wie es began. Mit Highlinen im guten Ostrov. Diesmal mit insgesamt 13 Menschen aus Leipzig und Dresden, ging es „heiß“ her im beliebten Eiland. Mit vier gespannten Highlines, kam niemand ins frieren und es war zwischendurch immer Zeit sein Umfeld zu genießen. Auch war uns „normales“ Highlinen zu langweilig, drum pimpten wir die „Hippie Punk“ mit doppelten Band, einem Sandgefüllten Schlauchband und natürlich einem Statikseil. So ein Biest viel nicht jedem leicht zu laufen, aber man hatte aufjeden fall eine Menge Spaß.
Den Jahresabschlussabend, verbrachten wir diesmal sehr komfortabel in der Hängematte unterhalb der Lines.
Trotz Schnee und Eis, verloren wir nie unsere Sicherheit und kamen somit froh und munter in das Jahr 2016. Wir danken dem Pod Cisarem für die Unterkunft und sind gespannt was 2016 alles so für uns spannt wird.
Danke auch an Martin und Matthias für die Bilder 🙂
Keep the sag!
Euer Slacknetz

 

Sportakus Schwimmfest Trick – u. Highlineshow – Leipzig

Slacknetz on Stage!

Zum Sportakus Schwimmfest in der Schwimmhalle Mainzer Straße gaben eine Jump- u. Highlineshow.
Trickline von Sprungturm zu Sprungturm mit Rudi und Roland, Marcel auf der Highline darüber!
„Hailight“ zur Primetime. Mit super Publikum kam eine bomben Stimmung auf!
Vielen Dank an alle die da waren.
Die es verpasst haben – Hier ein kleiner Teil der Show:
Danke an Roland für das klasse Video!

Highline Festival Tour – Adersbach, Cz – Lublin, Pl

Nach Ende der Vorlesungszeit und mit Beginn der Ferien hatten wir, Rudi und Linus, Zeit für zwei Kurztrips. Unser erstes Ziel war Adersbach, was vor allem bei Kletterern für seine schönen Gipfel und atemberaubende Routen bekannt ist. Doch auch zum Highlinen bietet sich dort ein sehr großes Potential, wie wir schnell feststellen sollten. Im Slackcamp traf man schnell alte Bekannte aus aller Welt wieder und fand sofort Gesprächsthemen. Tagsüber klapperten wir bei strahlendem Sonnenschein die Highlines ab, welche uns durchweg durch geringe Spannung forderten. Nach 18 Uhr schließt der Park, sodass Baden und Waterlinen erlaubt ist, was natürlich ausgiebig genutzt wurde. Nach drei Tagen stand der Abschied an, doch einen Großteil der Leute sollten wir bald wiedersehen. „Lublin?“ – „Yeah!“.

Nach ein paar Tagen zu Hause ging es mit dem Auto Richtung Lublin, der fünftgrößten Stadt Polens, in der dieses Jahr zum siebten Mal das Urban Highline Festival stattfand. Nach knapp 10 Stunden Fahrt erreichten wir das Camp. Am nächsten Morgen ging es zu Fuß zu den Highlines am Markt. Es ist wirklich ein komisches Gefühl, wenn der Zustieg zu einer Highline über eine Treppe mit rotem Teppich erfolgt und man aus einem Fenster klettert um auf die Highline zu gelangen. Sofort gingen wir auf die kurzen Lines, wo wir auch gleich die ersten Tricks machten. Die Highlines wurden länger und die Tricks mutiger. Die Churchlines stellten an diesem Tag das Highlight dar. Mit 22m nicht wirklich einer große Herausforderung, doch wann hat man schon mal die Möglichkeit zwischen Kirchtürmen eine Highline zu laufen? Ein weiterer Höhepunkt war das Laufen der kurzen Lines bei Gewitter und Regenguss. Die abendlichen Programme und Filmvorführungen rundeten das ganze Erlebnis ab. Wie bei jedem dieser Festivals trafen wir unglaublich viele neue, nette und verückte Leute, bei denen wir uns, genauso wie be den Organisatoren, für die tollen Tage bedanken möchten.